Yule, auch für die Sinne – trinken, essen und riechen

Eine Tradition aus dem anglo-amerikanischen Bereich ist das Wassailing. Dabei zogen die Menschen zur Weihnachts- und Neujahrszeit von Haus zu Haus um Segen zu bringen, besonders um die Obstbäume zu segnen damit diese guten Ertrag bringen sollten.

Wassail

2 Flaschen Met (Cider, Wein, etc)
Zimtstangen, Nelken, Neugewürz, Macis, Ingwer
3 kleine Äpfel
¼ l Orangensaft
2 Zitronen
Honig

Traditional-Wassail-Recipe-1445.21

Einen größeren Topf mit dem Met erwärmen, Gewürze hinzugeben und ziehen lassen (ohne dass es kocht!!). Die klein geschnittenen und geschälten Äpfel gar ziehen lassen. Orangensaft und den Saft der Zitronen dazu geben und nach Geschmack mit Honig oder braunem Zucker süßen.
Zum Servieren in ein möglichst schön geschmücktes Gefäß schütten und geschlagenes Schlagobers darüber verteilen. Da die Apfelstückchen im Getränk sein sollen die Gewürze vorher entweder in einem Tee-Ei ziehen lassen oder in ein Baumwolltuch einbinden.

Mit dem heißen Getränk zum Obstbaum (der gesegnet werden soll) gehen, dort einen Teil der Mischung ausgießen. Dazu gehören die Wassail-Lieder und dass der Rest vom Trank an die Anwesenden verteilt wird.

Here’s to thee, old apple tree
Whence thou may’st bud and whence tho may’st blow
And whence thou may’st bear apples enow.
Hats full, caps full, bushel, bushel sacks full, And my pockets full too!

Danach das Gefäß hocheben und gemeinsam „Hussa“ rufen oder „Wassail“. Hier noch eine andere Version von Broceliande

Das ganze geht natürlich auch in „anti-alkoholisch“ – dann einfach naturtrüben Apfelsaft anstatt des (wie auch immer gearteten) Weins nehmen. Natürlich können auch alle anderen fruchttragenden Bäume gesegnet werden, nicht nur Apfelbäume und vielleicht lässt sich das auch bis in die Nachbarschaft ausdehnen?!

Für Einzelpersonen oder kleinere Coven kann es ein wenig übertrieben sein, einen Yule-Log zu backen, aber es gibt ja auch die Miniversion davon.

Yule-Log Kekse

10 dag brauner Zuckergingerbread-yule-log
3 EL Butter
1 Ei
15 dag Mehl
½ TL Backpulver
Cardamom, Zimt, Nelken, Piment, Muskatnuss
Rote und grüne Zuckerglasur als Deko

Ofen auf 180 Grad vorheizen 

In einer Schüssel den Zucker mit der Butter schaumig schlagen. Das Ei hinzugeben und weiterschlagen, bis alles gut vermischt ist. Das Mehl mit Backpulver und Gewürzen gut vermischen und unter die Eimischung heben.
Den Teig in zwei Portionen teilen, mit der Hand zu einem Strang (daumendick) ausrollen und in fünf Zentimeter lange Stücke schneiden. Leicht flach drücken und mit Abstand auf eine Silikonbackmatte setzen. Backpapier leicht einfetten, falls keine Backmatte zur Hand.

Für 10 bis 12 Minuten backen, bis die Oberfläche nicht mehr feucht ist. Abkühlen lassen und mit der weißen Glasur den „Schnee“ auf der Rinde des Stammes imitieren, mit der roten Glasur die Stechpalmenbeeren und mit der grünen die Blätter.

 


Yule Räucherung

2 Teile Wacholderbeeren
2 Teile Beifuß
1 Teil Zedernholz
1 Teil Kiefernharz
1 Teil getrocknete Mistel
1 Teil Lorbeerblätter
½ Teil Zimt
½ Teil Rosmarin

Die Zutaten im Mörser gut mischen und zerkleinern, dabei die Bedeutung des Festes mit einarbeiten. Diesen Spruch habe ich vor langer Zeit dazu geschenkt bekommen …

In dunkle Nacht – neues Licht wird gebracht
Wiedergeburt, Tod und Leben
Wir weben, wir weben, wir weben

Der neue Funke an dunkelstem Tag – alles Übel vertreiben mag
In diesem Rauch mit der Macht von Tod und Leben
Wir weben, wir weben, wir weben

 

Räuchern
Die Bilder stammen von den Seiten, die auf den Bildern angegeben sind!!

Hinterlasse eine Antwort