Schamanöser Beipackzettel, geschrieben von Richard Chao

Ich hab in den letzten 4 Wochen genau 4 „Klientinnen und Klienten“ ablehnen müssen. Zum Einen finde ich lustig, dass nach einer gewissen Pause plötzlich so viele ungetriggerte Anfragen kamen (Liegt vielleicht am Frühling?), und zum anderen wollten alle das ungefähr gleiche, was mich auch zu einer kleinen Erklärung auf meiner fb-Seite führte, die ich hier nochmal wiedergeben und vielleicht erweitern will.

 

Was ist eine „Schamanische Behandlung“ (bei mir)

 In den meisten Fällen würde ich dich, nach mindestens einem Vorgespräch, „anreisen“. Dich als Person, System, mit deinem Umfeld. Um zu sehen oder wahrzunehmen, wie du als Person, System, mit Umfeld „drüben“ aussiehst. Manche Dinge, die hier schwer oder nicht erkennbar sind, sind drüben sichtbar und in der Regel auch manipulierbar.
Das ist die extrem simplifizierte Erklärung dessen, wie ich meistens vorgehe.
Viel wichtiger ist, was ich nicht tue (auch nicht, wenn du mich dafür bezahlen willst):

-Ich werde dir nicht deine eigenen „Diagnosen“ bestätigen sondern möchte im Gegenteil so wenig von dir über vermutete Hintergründe hören, wie möglich.

(Viele Interessenten kommen z.B. mit der bereits gefestigten Information, dass sie dämonische Anhaftungen haben, die beispielsweise auch sexuell an ihnen interessiert sind usw. . Ich schau mir das lieber selbst an.)


-Ich werde nicht mit dir streiten, wenn deine vorherige Eigendiagnose dir wichtiger ist als meine Reiseergebnisse

(Vielleicht hast du ja mehr recht als ich  , aber wozu dann streiten?)


-Ich bin nicht dazu da, dein Ego zu streicheln oder dich zu etwas „Besonderem“ zu krönen

(Kommt auch immer häufiger. Ich werde jetzt nicht die Phrase benutzen, dass ja jedes Kind etwas Besonderes ist, aber natürlich zeigen sich manche Dinge drüben, manche Menschen, anders als sie im materiellen Leben ausschauen. Gelegentlich auch unmenschlich. Aber das heißt nicht, dass man in diesem Fall eine total unmenschliche Wesenheit im Körper eines missverstandenen Menschen ist. Mags schon geben, aber ist doch eher selten. Bitte erwarte also nicht von mir, dass ich dir erkläre, dass du ein Drache, Engel, eine Fee, ein Bandwurm oder Odin im missverstandenen Menschenkörper bist. Dafür gibt’s ganze Horden anderer „Kollegen“, einen richtigen Tiergarten.)


-Bitte verschone mich mit Partnerrückführungen
(Nur der Vollständigkeit halber :D)


-Ich mache nur Seelenteilrückholungen wenn ich auch der eigenen Überzeugung bin, dass es da etwas gibt, was zurückgeholt werden kann/will/soll

(Die Konzepte der Seele(n), der Seelenteile, der Seelenrückholungen, Verluste usw. sind für mich ein sehr aktuelles und wichtiges Thema. Ich habe dazu eine sehr eigene und möglicherweise heikle Meinung, die nicht in das extrem simple Harner-Konzept passt. Hajo, mal eben nen Seelenanteil verloren, ma eben zurückholen und alles ist gut. Kannste schon machen, kann schon klappen. Bin ich aber der Falsche.

-Obwohl Schadens- und Verwünschungsmagie kein Tabu für mich sind, werde ich das in der Regel nicht machen, außer ich empfinde es für unser „schamagisches Verhältnis“ als zumindest taktisch oder strategisch notwendig. Wenn du dagegen ein Problem mit übergriffigen „Kollegen“ hast, bin ich genau der Richtige und in der Regel macht mir das auch richtig Spaß.

 

Organisatorisch ist noch Folgendes wichtig

-Terminabsprachen könnten etwas tricky sein, da ich gut beschäftigt bin. Aber eben nicht nur deshalb. Manchmal braucht es für eine bestimmte Sache eine bestimmte Zeit. Diese Zeit kann auch die Effektivität beeinflussen, ist also in deinem Interesse. Wenn du mir überzeugend darlegst oder ich in einem Vorgespräch der Meinung bin, dass es sich um eine akute Angelegenheit handelt, dann ist das was anderes.

(Ich habe keine Praxis, ich bin kein Heilpraktiker. Ich arbeite Vollzeit, pflege eine Art rudimentäres Sozialleben, habe Verpflichtungen, Ehrenämter, Hobbies. Manche Dinge müssen schnell erledigt werden, manche nicht. Und bei einigen, und das sind nicht wenige, ist wirklich auch eine bestimmte Zeit erforderlich)

-Ich bin kein Arzt, kein Heilpraktiker und vor allem bin ich kein Psychiater. Abgesehen davon darf ich diese Funktionen auch gar nicht wahrnehmen (wobei das letzte Beispiel oft sehr verlockend wäre)

-Ich bin im Allgemeinen ein möglichst höflicher und freundlicher Mensch. Ich erwarte von dir, dass du dich ähnlich verhältst, wenn du mit mir zu tun hast. Wenn dir das nicht möglich ist, kann ich dir gerne ähnlich gesinnte „Kollegen“ empfehlen.

(Und damit meine ich genau die Leute, von denen ich dir sonst abraten würde)

-Ich mache diese Sache nicht, um etwas zu verdienen. Ich setze zwar voraus, dass dir klar ist, dass es nicht umsonst ist, aber das ist nicht mein Fokus. Ich mache es aufgrund einer Berufung, und zwar im wörtlichen Sinne.

(Wenn du hier rauslesen kannst, dass ich mich nicht darum reiße, dann denk dir deinen Teil)

-Es kann sein, dass ich eine Einzelbehandlung ablehne und dir stattdessen anbiete, in einem mehr oder weniger kleinen Gruppenritual mitzuwirken oder dich dort schamanisieren zu lassen. Das kann spirituelle oder auch praktische Gründe haben (ich würde dir den Grund natürlich mitteilen). Da das nicht immer jedermanns Sache ist, können intime Informationen natürlich im Vorfeld besprochen werden oder es kann, wenn dies gar nicht gehen sollte, eine andere Lösung gefunden werden.

(Da das ein heikles Thema ist, kann hier aber immer eine Lösung gefunden werden)

Und noch etwas zum Schluss. Du bist bei mir sicher.
(Das mag eine blöde und nichtssagende Phrase sein. Für mich ist es das nicht. Was ich beginne, das bringe ich sinnvoll zu Ende. Für die schamanische Arbeit bin ich in der Rolle genau dieser Instanz die zwischen dir und Problemen mit „der geistigen Welt“ steht.)

Eine Antwort zu “Schamanöser Beipackzettel, geschrieben von Richard Chao”

  1. Turtle sagt:

    Hej!

    Kann ich fast eins zu eins so unterschreiben!

    Mein Bild von Seelenverlusten ist vermutlich stärker von Sandra Ingerman geprägt als bei dir, aber auch längst nicht darauf begrenzt. Bei einigen Sachen konnte ich nur schmunzelnd zustimmen, wie der Paarrückführung oder dem Psychiaterdasein. Bei einigen konnte ich nur mehr oder weniger genervt zustimmen, wie Diskussionen über bestehende Diagnosen oder sonstige Ezum eigenen Zustand oder meine Zeitplanung. Aber Zustimmen kann ich dir wirklich in jedem Punkt des Textes.

Hinterlasse eine Antwort