Heilung und Heilkunst – Teil 4

Fallgruben im Umgang mit Klienten

Auch im Umgang mit Klienten oder bei der Kommunikation zwischen Heiler und Klienten fallen mir häufig unterschiedliche Muster auf, die ich für sehr ungesund halte. Ein häufiges, das vermutlich jedem Heiler gerade in der Anfangsphase passiert, ist Projektion. Zum Einen projizieren Heiler auf ihre Klienten gern ihre eigenen Probleme, die sie vielleicht erfolgreich durchlebt haben, zum Anderen aber auch gern jene Dinge, in denen sie sich heilerisch besonders kompetent fühlen.

Capillary wave/Ripple effect von espejo, Wikimedia Commons

Ich weiss zB. dass ich als Osteopathin auf dem Gebiet Clusterkopfschmerz, Migräne und verschiedener Kopfschmerzarten sehr gut bin und erfolgreich arbeite. Kollegen schicken sogar Patienten dafür eigens zu mir, wenn sie selbst nicht mehr weiterkommen. Dass ich selbst seit Jahren darunter leide und mich zwangsläufig mit dem aktuellen Stand der Forschung und sämtlichen dafür geeigneten Verfahren und Techniken auskenne, ist einfach ein Nebeneffekt meiner eigenen Geschichte, sowohl durch Selbsthilfe als auch durch Konsultation von Kollegen. Wann immer ich die Gelegenheit hatte internationalen Koryphäen zu begegnen, habe ich diese natürlich auch zu diesem Thema befragt.

Dennoch muss ich aber immer aufpassen, dass ich Diagnosen sauber unterscheide. Nicht jeder wird aus den gleichen Gründen Kopfschmerzen haben wie ich und nicht jede Methode, die mir geholfen hat, ist auch für jeden anderen Patienten geeignet. Ich kann also mein Wissen und meine Erfahrung nutzen, habe aber dennoch einen eigenständigen Menschen vor mir, dessen Geschichte eine ganz andere ist als meine.

Umgang mit Patienten und Klienten, Foto: Sati

Andererseits habe ich aber zB. selbst noch nie eine Schwangerschaft und Geburt durchlebt, behandele aber häufig auch Schwangere und junge Mütter und das mit Erfolg. Hier kam das Können einfach mit der Erfahrung am Patienten, deren Schwangerschaften ich oft von Anfang bis Ende begleitet habe und die darauf bestanden von niemand anders als von mir behandelt zu werden. Diese Flexibilität und Fähigkeit sich auch in therapeutischem Neuland schnell zurechtzufinden, macht einen guten Heiler aus. Den Klienten nützt es nichts, wenn ich einen Nebenschauplatz zum Hauptproblem erhebe, nur weil ich mich darin besser auskenne und sicherer fühle; so verlockend es sein mag in seinem Lieblingsgebiet brillieren zu können. Auch hier kommt einem ein solides Fundament aus gelernten Techniken sehr zugute, denn im Zweifelsfall kann ich mich immer auf diese Grundverfahren stützen und dabei idealerweise neue und wertvolle Erfahrungen sammeln. Als Heiler lernt man mit jedem Klienten/Patienten selbst dazu.

Fähigkeiten und Kompetenzgrenzen

Als Heiler sollte man nicht nur in der Lage sein,  andere Menschen und deren Geschichte zu erkennen, sondern auch sich selbst, seine Fähigkeiten und Grenzen. Ich hab manchmal den Eindruck, als bestünde in der Neuheidenszene der Glaube, dass sobald jemand sich dem Heilen widmet, er grundsätzlich alles und jeden heilen kann. Heilen mag in gewisser Weise auch Gabe oder göttliches Geschenk sein, es braucht zweifelsohne eine Berufung und ein Talent dazu, aber das bedeutet nicht, dass man damit vollkommen von menschlichen Schwächen entbunden ist. Jeder hat seine persönlichen Schwächen, die ganz unterschiedliche Gründe haben und die zeigen sich auch, wenn man in einem Bereich arbeitet in dem man ein gewisses naturgegebenes Talent mitbringt. Sich das einzugestehen ist umso wichtiger, wenn andere Menschen und deren Wohlergehen davon unmittelbar abhängig ist. In der Osteopathie spricht man zB. von den sog. „red flags“ das sind besondere Warnzeichen, die uns sagen, dass ein Notfall bestehen könnte der ärztlicher Abklärung bedarf oder/und eine Kontraindikation für Osteopathie darstellt. Solche „red flags“ sollte jeder Heiler für sich kennen und definieren unabhängig davon mit welcher Methode er arbeitet. Lieber schickt man einen Klienten oder Patienten einmal zu viel zu jemandem, den man für kompetenter hält, als einmal zu wenig.

The lonely walk, Foto: Vinoth Chandar, Wikimedia Commons

Das setzt natürlich voraus, dass ich ein entsprechendes Netzwerk habe, wo ich mir entweder Informationen beschaffen kann oder jemanden in vertrauensvolle Hände weiterleiten kann. Nicht jeder muss bzw. kann alles können und anstatt sich als Einzelkämpfer auf weiter Flur zu verstehen, ist es sowohl für Heiler als auch Klient/Patient nur von Vorteil das was man selbst nicht bieten kann durch vertraute Kollegen und deren Wissen und Kompetenz zu ergänzen. Mir fällt in der spirituellen Heilerszene verstärkt auf, dass der Wille zur Kooperation wesentlich geringer ist als der Wunsch sich als einzigeartiges Individuum mit außergewöhnlichen Fähigkeiten zu profilieren. Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass es die eigene Kompetenz in keiner Weise untergräbt seine Grenzen zu kennen und sogar gegenüber einem Klienten/Patienten klar zu kommunizieren. Ganz im Gegenteil, es erhöht sogar noch das Vertrauen. Wenn ich dann noch einen wirklich guten Kollegen empfehlen kann, fühlt sich ein Mensch, der mir vertraut, auch dort gut aufgehoben.

Was ist Heilung?

Heilung, so erscheint es mir, wird oft als wundersames Ereignis betrachtet, dass durch ebenso wundersame Intervention hervorgerufen wird. Tatsächlich ist aber Heilung genauso wie Krankheit ein fortwährender Prozess. Das gilt auf der körperlichen, wie auch auf der seelischen Ebene. Unser Körper macht die ganze Zeit nichts anderes, als sich fortwährend zu erneuern, Schäden zu reparieren, neue Zellen zu bilden, nicht benötigtes auszuscheiden und notwendiges aufzunehmen und zu verarbeiten. Das gleiche macht auch unsere Seele. Die Art wie wir mit uns selbst oder anderen Menschen umgehen, wie wir für uns sorgen, womit wir unsere Seele nähren sind ebenfalls Dinge die am Prozess der Heilung unaufhörlich beteiligt sind. Die eine Heilung als in sich abgeschlossener einmaliger Prozess ist eine Illusion. Tatsächlich existieren Krankheit und Heilung in einer fortwährenden Dynamik nebeneinander und manchmal gewinnt die Krankheit die Oberhand und manchmal die Gesundheit. Manchmal können wir großen Einfluss darauf nehmen und manchmal auch nicht. Und als Heiler können wir uns zeitweise an der Heilung eines anderen Menschen beteiligen, ihn ein Stück seines Weges begleiten und ihn dann wieder sich selbst überlassen. Wir können Kraft unserer Kompetenz als Heiler einem Menschen helfen besser für sich zu sorgen, ihm aus ausweglosen Situationen einen möglichen Weg aufzeigen und ihn auch mal an der Hand nehmen und herausführen.

Heilung, Foto: Sati

Ich persönlich habe mich immer als Partner auf Augenhöhe in Fragen der Gesundheit verstanden und habe über die Zeit genau die Patienten angezogen, die diese Haltung an mir schätzen. Die Mündigkeit meiner Patienten hat für mich einen hohen Stellenwert. Ich empfinde es als meine Pflicht, mein Wissen ständig zu erweitern und mich nicht auf geernteten Lorbeeren auszuruhen. Gerade in der Heilkunde ist jeder Stillstand ein Rückschritt und ich bin überzeugt davon, dass dies auch für jede spirituelle Heilweise gleichermaßen gilt. Ein Heiler entwickelt sich mit jedem Klienten/Patienten gleichermaßen weiter und für diese Entwicklung offen zu sein ist für mich ein zentraler Teil des Heiler-Seins.

Hinterlasse eine Antwort