Das Begräbnis, geschrieben von XVII

 

Was für ein schöner Tag! Was für ein verdammt schöner Tag. Herrlich…die Sonne!

Die Strahlen werden von den Blättern der Bäume aufgefangen und…und ich hier,

da würde ich doch wirklich lieber Fotos machen oder im Wald spazieren gehen.

Eingang beim Friedhof.

Es sind ganz schön viele Leute hier. Alle in Schwarz.
Also fast alle…Charlotte kann ich da sehen,
die bei den anderen Freunden steht…stilgerecht in Regenbogenfarben gekleidet.

Ich kanns zwar von hier nicht ausnehmen, aber ich bin überzeugt sie hat auch irgendeinen pinken oder grellgrünen Lippenstift.

Ich werde mal langsam zu den anderen rübergehen.

Ah…da…der alte Herr, der die Blätter mit seinem Rechen auf die Seite kehrt…ich glaub das ist der Friedhofswärter. Ich gehe ihm entgegen. Er schaut auf.

-“Jungchen, du auch hier?“

Ja, kenn ich den? Ich bleib bei ihm stehen.

„Jungchen?“

-“Es ist selten, daß jemand von euch hier auch wirklich vorbeischaut.“

„Wie meinen sie das? Es ist doch alles voll hier?“

Ich deute auf die zahlreichen Gäste.

-“Ja, ja, sicher….“

Er zieht eine Augenbraue hoch…und kehrt weiter.

Na, sowas brauch ich…Merkwürdigkeiten.

So, endlich bei den Freunden.

–“Er würd sicher zu seiner eigenen Beerdigung zu spät kommen.“

Das war jetzt Elfie. Ich mag Elfie. Sie konnte wirklich in den schlimmsten Momenten irgendwas daran hübsch oder lustig finden. Gerade eben…sie fängt an zu weinen. Ist wohl nicht so ein Moment. Karl legt seinen Arm um sie.

Ja, genau Karl, gute Gelegenheit sich endlich an sie ran zu machen, du lässt auch echt keine Gelegenheit aus.

„Na, wenigstens kommen wir mal so zusammen, wir haben uns ja ewig nicht mehr gesehen.“

Ich wollte irgendwie die Stimmung auflockern.

Hans…wiederholt mich fast im Wortlaut.

—“Schön, daß wir wenigstens so zusammen kommen. Wir sehen uns zu selten.“

Das macht er ja gern. Gut, gibt meinen Worten bißchen mehr Gewicht, aber ich konnte so recht diese Art von ihm nicht verstehen. Er gibt einfach gern was von sich, was gar nicht von ihm kommt. Und verkaufts dann als seine Idee. Aber sonst…ich kann nichts sagen, er ist schon ein cooler Kerl, der sonst das Herz auch am rechten Fleck hat. Jeder hat halt so seine Eigenheiten.

Charlotte meldet sich zu Wort…und sie sieht wirklich aus wie ein Vogel aus dem Amazonas…

—-“Wirds nicht…Zeit, daß wir reingehen? Zum Sarg, oder so? Ich mein…wir können hier ja auch nicht ewig…und…es ist ja sowieso unvermeidlich.“

–“Gut, Charlie…gehen wir langsam rein.“

So trotten wir mal Richtung…ja, wie nennt man das eigentlich?
….Aufbewahrungshalle?

Ein Haufen Leute schon da drinnen. Musik spielt.

Oh…sehr cool….so 80er Musik…und Ska! Eine gute Wahl. Würde mir auch gefallen.

Betretene Gesichter. Ich weiß nicht, warum alle bei so Begräbnissen immer so traurig sind.

Ich sag immer…das soll eine Feier sein! Ändern kann mans eh nicht. Und den Zeitpunkt selbst kann man sich doch auch nur selten aussuchen. Eine Feier zu Ehren des Toten.

Die Etrusker tanzten auf den Gräbern…genauso sollte es sein. Eine große Abschiedsfeier und ab und an ein Glas am Grab des Verstorbenen heben…so….genau so.

Na, super…jetzt hab ich die Rede von dem Sprecher voll verpasst, so in Gedanken versunken.

War kurz, sehr kurz offenbar. Ein paar lachen sogar, also muß am Schluß wohl noch ein Witz dabei gewesen sein…ah…Elfie geht jetzt auch vor. Will wohl auch noch ein paar Worte verlieren.

–“Er war schon…ach was soll ich euch sagen, ihr kanntet ihn ja…unzuverlässig, ist am Leben irgendwie vorbeigegangen, hatte kaum Struktur, nie einen ordentlich Job, oder nur kurz…und er war jemand, der dem Leben und dem Lebenssinn nachjagte…stets auf der Suche. Aber er war jemand, dem man alles erzählen konnte…und er hatte nicht nur ein Ohr offen, sondern zwei. Und er half mir immer wieder aus düsteren Lagen und Stimmungen, obwohl ich immer so tat, als wäre ich die Lustige und würde alles locker nehmen. Er hat mich verstanden. Er war einfach ein verdammt guter Freund…den ich sehr vermissen werde und ich wünschte ich könnte ihm sagen wie wertvoll er für mich war. Und ist. Ich hab die Feier heute ja auch organisiert und…wir werden ihm zu Ehren heute feiern! Es dürfen Tränen fließen, keine Frage, aber wir werden unsere Gläser erheben, am Grabe, und werden ein paar Raketen abfeuern. Ich hab alles mit der Stadtgemeinde arrangiert. Also, werte Gäste, keine Bedenken, wir werden ihm zu Ehren ein kleines Feuerwerk abbrennen, so hätte er es sich gewünscht.“

Na, das ist mal ein Begräbnis nach meinem Geschmack. Seeehr cool.

Ich mochte ja Begräbnisse gar nicht. Ich finde auch…man solle ja nicht dann auf einmal meinen, ach ich hätte das und jenes ihm oder ihr noch so gerne gesagt oder mit ihm oder ihr unternommen…pffff…bitte…dann ists doch einfach zu spät. Das Leben leben.

Mit den Leutchen um einen herum.

So…jetzt begleiten wir bereits den Sarg Richtung Grabstätte.

Zum Glück nicht weit…und hier wieder der Friedhofswärter. Laub kehrend.

-“Jungchen, wie findest du` s?“

Wie eigenartig.

„Ja, schön. Wir werden sogar Raketen anzünden. Und am Grab etwas trinken. Wollen sie auch ein Glas?“

-“Ach…ich gehe einfach meiner Pflicht nach. Das Rundherum hier, das ist nicht so meine Sache. Aber feier nur. Hab Freude.“

Wir stehen am Grab. Viele Kränze. Der Sarg ist schon hinuntergelassen worden.

Und tatsächlich Elfie hat schon mehrere Flaschen Sekt stehen, wie zu einer Neujahrsfeier…und teilt Gläser aus.

Und Charlotte…Charlotte fängt auf einmal zu singen an.

Laut. Aber sie kann singen…das kann sie wirklich, der Regenbogenfalter.

Wie schrill…sie singt „Girl from Ipanema“. Sehr cooles Lied.

Es lockert aber wirklich die Stimmung. Ein paar lächeln jetzt sogar.

Und prosten sich gegenseitig zu. Ein paar schütten absichtlich ein bißchen was von ihrem Glas ins Grab. Und murmeln dazu etwas.

Karl richtet das Feuerwerk her. Zisssssssssch….BUMMMMMM.

Man sieht natürlich nicht viel, es ist mitten am Tag…und das hätte ich denen hier sagen können, daß man dafür spezielles Tagesfeuerwerk braucht…welches nicht umsonst so einen Namen hat.

Aber so….auch cool. Ein paar kräftige Farben sind trotzdem zu erkennen.

Endlich mal ein anderes Begräbnis. Nicht so fetzenlangweilig.

Nein…cool.

Der Friedhofswärter nähert sich mir wieder.

-“Ist was besonderes heute. Tolle Freunde. Hat nicht jeder. Das kann ich dir sagen.“

„Ja, es ist echt schön. Gefällt mir.“

-“Es wird aber langsam Zeit.“

Er macht eine einladende Geste….

„Zeit…Zeit wofür?“

Ich verstehe nicht. Schaue meinen Freunden zu….sie lachen nun alle…und witzeln.

Und noch eine gewaltige Rakete, die mit einer Wahnsinnsexplosion eine Fülle an bunten Farben in den Himmel streut. Die letzte Rakete.

-“Kommst du?“

Ellie hat einen großen bunten Luftballon in der Hand…auf dem mein Name steht.

Sie fängt zu reden an…

–“Wir wollen dir noch zum Abschied diesen Ballon gen Himmel schicken. Hab, wie der Ballon…eine tolle Reise…und dort, wo du angelangen wirst, habs gut dort..und, verdammt wir sehen uns wieder. Machs gut. Und…wir werden jetzt hier auf deinem Grab tanzen.“

Sie lässt den Ballon los. Er steigt ganz langsam hoch….alle schweigen.

Bis er nicht mehr sichtbar ist.

Charlotte fängt wieder zu singen an….und ein paar schwingen ihren Körper zunächst dezent im Takt.

Und ja…tanzen dann letztlich sogar. Schön.

Ausgelassene Stimmung…so wie ich es mir gewünscht hätte.

So…wie…

-“Kommst du?“

Er lächelt. Ich beginne zu verstehen. Nein…es ist nicht der Friedhofswärter.

Und ich nicht nur Gast.

„Ja, ich bin soweit.“

Und wir gehen langsam Richtung Ausgang.

Bild: The Rosary in the City of Norwich, by Whippetsgalore, https://commons.wikimedia.org/wiki/Commons:Photo_challenge/2017_-_November_-_Graves_and_Cemeteries#/media/File:Rosary_100_3976.jpg This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 4.0 International license.


Autor: XVII

 

Hinterlasse eine Antwort