Lilith – Ein Mythos – Tei lI

Das McBurney Relief

Aus der altbabylonischen Zeit stammt das inzwischen sehr bekannte McBurney Relief (ca. 1800 bis 1750 v.Chr.), dass derzeit im British Museum in London zu bewundern ist. Da es zu diesem Relief keine Beschriftung gibt, konnte nie klar festgestellt werden um welche Gottheit es sich bei dieser Darstellung handelt. Häufig wird behauptet, es sei Lilith. Am wahrscheinlichsten ist es jedoch, dass es sich hierbei um Inanna/Ishtar handelt und nicht um Lilith. Letztere kommt allein deswegen schwerlich in Frage, da Lilith ja erst tausende Jahre später als solche auftaucht und in der sumerisch-babylonischer Zeit von mehreren weiblichen „Lilith“-Dämonen auszugehen ist. Die Darstellung des Reliefs hat große Ähnlichkeit mit der „Ishtar Vase“ aus dem 2. Jahrtausend v.Chr. welches sich im Louvre in Paris befindet. Auch die weiteren Attribute wie etwa der Löwe, die Ringe oder die halbausgebreiteten Flügeln werden mit Ishtar assoziiert.

McBurney Relief, British Museum, Wikimedia Commons

Die eigentliche Lilith

Im jüdischen Mittelalter soll nun Lilith im Midrasch auftauchen, tatsächlich findet sie aber nur ein einziges Mal im Talmud Erwähnung als weibliches Wesen, das Männer plagt und damit vermutlich auf das Leitmotiv der besagten mesopotamischen Dämonen zurückgreift.

Im 13. Jahrhundert erheben die Schriften des Rabbi Isaac ben Jacob ha-Cohen Lilith zur ersten Frau Adams, die ihn verlässt nachdem sie sich weigert ihm zu gehorchen. Sie verlässt daraufhin das Paradies und verführt den Erzengel Samael. Daraufhin soll Lilith von der fügsamen Eva ersetzt worden sein. Lilith wird in der Folge unterstellt Neugeborene zu entwenden, also ganz nach dem sumerischen Vorbild der Lamaštu.

Neuinterpretation im jüdischen Feminismus

Diese Geschichte diente nun in den frühen 70ern im Rahmen der modernen jüdisch-feministischen Theologie als Sinnbild für die spirituell emanzipierte Frau, die sich dem Göttlichen selbstständig zuwendet und dazu keinen Mann benötigt. Zwar stand der Frau der religiöse Bildungsweg im Judentum grundsätzlich offen, doch war der soziale Druck meist so groß, dass jüdische Frauen sich trotzdem in einer benachteiligten Position in Sachen theologischer Bildung sahen. Die Flucht der Lilith aus dem Paradies wird nun mit der Flucht der Frau vor dem unterdrückerischen patriarchalen System des Judentums interpretiert und die satirische Lilith-Figur wird nun zu einer Ikone weiblicher spiritueller Emanzipation. Eva wird entsprechend zum gehorsamen Weibchen gemacht. Hier ist vor allem die Autorin Judith Plaskows und ihr bekanntes feministisches Midrasch „Das Kommen Liliths“ hervorzuheben. Lilith ist also weder eine mesopotamische Göttin, noch eine dämonisierte Frauenfigur der Bibel, wie so gerne behauptet wird. In der Bibel findet sie überhaupt nur einmal Erwähnung auch hier wieder lediglich als Vokabel für einen weiblichen Dämon.

Jesaja 34,14: „Es werden Wildkatzen auf Schakale treffen, ein ziegenbehaarter Dämon wird seine Gefährten rufen und dort wird auch die Lilit verweilen und ihre Behausung finden.“

Lilith – ein moderner Mythos

Heute ist Lilith Namenspatronin für Frauenberatungsstellen, gern verwendeter Nickname in Esoterik- und Hexenkreisen, vielfach verehrte „Göttin“ und Symbol der „dunklen“ Anteile der Frau, nämlich der Wunsch nach einer freien und selbstbestimmten Sexualität, nach Bildung, nach Gleichberechtigung, nach wilder, ungebremster Emotionalität. Die Kunstfigur Lilith ist zu einem Behältnis aller modernen Ideale weiblicher Emanzipation und Identität geworden. Gerade diese Aspekte sind auch wichtiger Bestandteil weiblicher Spiritualität in alternativ-religiösen Gesellschaften wie dem Heiden- und Hexentum oder der Esoterikwelt. Möglicherweise hat dies zu einer Adaption der jüdisch-feministischen Lilith geführt.

Verwunderlich ist, dass die polytheistischen Traditionen zahlreiche weibliche Göttinnen aufweisen, die ebenfalls äußerst emanzipiert zu Werke gehen, jedoch hat es keine von ihnen zu einem derartigen Erfolg gebracht. Es ist zu vermuten, dass hier das große Bedürfnis alternativ-spiritueller Frauen nach Abgrenzung von einem patriarchalen bzw. patriarchal-religiösen System wie dem Christentum dazu geführt hat, dass gerade die Figur der Lilith in der modernen Auffassung so populär und letztlich sogar vergöttlicht wurde.

Lady Lilith von Dante Gabriel Rosetti, Wikimedia Commons

Lilith – Verehrung heute

In einigen modernen magischen Traditionen ist die Lilith-Verehrung ein zentraler Bestandteil der Praxis geworden, wie z.B. im Wicca, in der Ritualmagie oder auch in der Chaosmagie. Aleister Crowley benannte sogar seine Tochter Jezebel Lilith Crowley nach der göttlichen Feministin. Es stellt sich also die Frage, ob eine Lilith-Verehrung generell als falsch zu werten ist oder ob Mythos auch in einer modernen Welt ein organisch wachsendes Konstrukt spiritueller Gruppendynamiken sein darf und als solches seine Berechtigung erhalten sollte.

Sich auf „uralte Mythen“ zu berufen ist hier sicherlich nicht korrekt, doch ist die Verbreitung der modernen Lilith-Figur inzwischen so gediehen, dass man schwerlich von einer undeutenden literarischen Idee sprechen kann. Das Bedürfnis nach einer Göttin der weiblichen Emanzipation und des spirituellen Feminismus ist jedenfalls nicht von der Hand zu weisen.

 

Mit großem Dank an Sedjfaiemitui, Expertin für Altorientalistik,
(Binghamton University in New York State) für ihre Unterstützung!

Zum Blog „Shadows of the Sun“ bitte klicken!

Literatur
Raphael Patai, Encyclopedia of Jewish Folklore and Traditions
Lori Hope Lefkovitz, In Scripture: The First Stories of Jewish Sexual Identities
Gabbay, Uri. “A Collection of Pazuzu Objects in Jerusalem,” Revue d’Assyriologie et d’Archaéologie Orientale. 2/2001 (Vol. 94), p. 149 – 54.
Gabbay, Uri / Wayne Horowitz / Filip Vukosavovic. “A Woman of Valor : Jerusalem Ancient Near Eastern Studies

Hinterlasse eine Antwort